Online-Shopping: Das darf man im Ausland nicht kaufen

Beim Online-Shopping im Ausland muss man einiges beachten. So ist zum Beispiel der Kauf bestimmter Waren im Ausland verboten. Wir zeigen, was Sie nicht kaufen dürfen.

Trotz des freien Warenverkehrs und globalisierten Handels ist der Kauf bestimmter Waren im Ausland über das Internet verboten. Dazu gehören natürlich auch Waren, die Sie auch in Deutschland nicht (oder nur mit einer Genehmigung ) erwerben dürften, beispielsweise Waffen und Betäubungsmittel. Wer so etwas im Ausland bestellt, muss zum Teil mit empfindlichen Strafen rechnen. Außerdem werden alle verbotenen Waren bei der Einfuhr direkt vom Zoll beschlagnahmt.

Bei der Art der Waren wird zwischen drei Kategorien unterschieden:

Schutz der öffentlichen Ordnung: Die unter diesen Bereich fallenden Regelungen dienen dem Schutz der freiheitlich demokratischen Grundordnung und der Sicherheit der Bevölkerung. Zu den betroffenen Waren gehören Waffen und Munition, Kriegswaffen, Chemiewaffengrundstoffe, explosionsgefährliche Stoffe und radioaktive Stoffe. Außerdem verboten ist der Kauf von jugendgefährdenden und verfassungswidrigen Schriften.

Schutz der menschlichen Gesundheit: Produkte aus Drittländern dürfen die Gesundheit des Menschen hinsichtlich Produktsicherheit und -konformität nicht gefährden. Betroffen von dieser Regelung sind zum Beispiel kosmetische Produkte, Tabakerzeugnisse und verwandte Artikel, Lebensmittel, Wein, Arznei- und Betäubungsmittel sowie Produkte aus ökologischem Landbau.

Schutz der Tierwelt: Der weltweite Handel mit Tieren und tierischen Erzeugnissen birgt nicht nur die Gefahr der Ausbreitung und Einschleppung von Seuchen aller Art. Er bedroht auch den Erhalt der heimischen Artenvielfalt. Damit soll weltweit ein Aussterben von seltenen Tierarten verhindert werden. Die geltenden Vorschriften beziehen sich aber nicht nur auf den Kauf von (lebenden) Tieren. Auch der Kauf von anderem Tiererzeugnissen und Futtermitteln sowie Tierseuchenerreger und Impfstoffe ist verboten.