Windows-Tipp: Taskleiste beliebig anpassen

Windows lässt sich sehr komfortabel nutzen. Wir zeigen, wie Sie die Taskleiste von Windows individuell anpassen und so die Bedienbarkeit von Windows verbessern.

Die Taskleiste von Windows nimmt zwar nicht den gleichen Stellenwert wie das Startmenü ein, allerdings trägt auch dieses Systemelement zum Bedienkomfort bei. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie die Windows-Taskleiste individuell konfigurieren und damit an Ihre persönlichen Bedürfnisse anpassen.

Um die Taskleiste individuell einzustellen, klicken Sie mit der rechten Maustaste an eine freie Stelle in der Taskleiste. Es öffnet sich nun das Kontextmenü.

Über „Symbolleisten“ können Sie festlegen, ob in der Windows-Taskleiste ein Eingabefeld für URLs („Adresse“), Lesezeichen aus der Favoritenleiste („Link“) und der „Desktop“ angezeigt werden sollen. In der Praxis ist besonders die zuletzt genannte Symbolleiste interessant. Über die Symbolleiste können Sie nicht nur auf Icons, die auf dem Desktop verankert sind, zugreifen. Auch der direkte Aufruf der klassischen Systemsteuerung, der Windows-Bibliotheken und der Benutzerordner ist möglich.

Um zu verhindern, dass die Taskleiste von Windows zu überfrachtet wirkt, können Sie einige der standardmäßigen Elemente deaktivieren. Potenzielle Streichkandidaten sind „Kontakte auf der Taskleiste anzeigen“ sowie die beiden Systray-Elemente „Windows Ink-Arbeitsbereich anzeigen (Schaltfläche)“ und „Bildschirmtastatur anzeigen (Schaltfläche)“.

Möchten Sie auch die Anzeige des Suchfelds unterbinden, wählen Sie im Kontextmenü „Cortana –› Ausblenden“. An die Taskleisteneinstellungen gelangen Sie, indem Sie im Kontextmenü den gleichnamigen Befehl wählen. In diesem Dialog können Sie etwa die Position der Taskleiste festlegen, die Anzahl der Kontakte, die angezeigt werden sollen, angeben und bestimmen, ob die Taskleiste im Tablet-Modus ebenfalls eingeblendet werden soll.