Backup im Netzwerk speichern – Datenverlust vermeiden

Wer Daten regelmäßig sichert, sollte darauf achten, die Backups außerhalb des PCs in Sicherheit zu bringen. So überleben wichtige Daten auch bei einem Festplattencrash.

Sichern Sie Ihre wichtigen Daten mit der Windows-eigenen Funktion „Dateiversionsverlauf“, und ist Ihr PC Teil eines Netzwerks, können Sie die Backups auch auf einem Netzlaufwerk oder einem NAS-System speichern. Der Vorteil: Sollte die Festplatte des PCs ausfallen, haben Sie noch Kopien Ihrer Dateien an einem sicheren Ort.

Wechseln Sie zu den „Einstellungen“ von Windows. Klicken Sie auf „Update und Sicherheit“ und entscheiden Sie sich in der linken Spalte für „Sicherung“. Klicken Sie nun unter „Mit Dateiversionsverlauf sichern“ auf das Plussymbol neben „Laufwerk hinzufügen“. Windows 10 überprüft anschließend, welche lokalen Laufwerke auf Ihrem Rechner zur Verfügung stehen. Klicken Sie anschließend auf den blau eingefärbten Befehl „Alle Netzwerkadressen anzeigen“, damit auch die freigegebenen Laufwerke angezeigt werden. Klicken Sie das gewünschte Netzlaufwerk an, um es als neues Sicherungsziel auszuwählen.

Klicken Sie zum Abschluss auf „Weitere Optionen“. Hier wählen Sie aus, von welchen Ordnern Windows jetzt mit Hilfe der Funktion „Dateiversionsverlauf“ Backups anlegen soll. Außerdem legen Sie fest, wie oft Windows eine Sicherungskopie erstellen soll. Mit einem Klick auf die Schaltfläche „Jetzt sichern“ starten Sie den Backup-Vorgang. Ist das Sicherungsziel ein geschützter Bereich, werden Sie noch aufgefordert, den Benutzernamen und das Kennwort einzugeben.

Powertipp: Nutzen Sie auf Ihrem Computer eine spezielle Backup-Software, können Sie die mit dem Programm angelegten Datensicherungen ebenfalls problemlos auf externen Speichermedien, Netzlaufwerken und NAS-Systemen in Sicherheit bringen.