Linux Mint: Virenscanner installieren – Anleitung

Unter Linux spielen Viren keine so große Rolle wie unter Windows. Es kann aber trotzdem nicht schaden, ein Antivirenprogramm wie ClamAV zu installieren. So geht’s!

Der Open-Source-Virenscanner ClamAV (mehr Infos und Download unter: www.clamav.net) gehört zu beliebtesten AV-Tools für Linux. Praktisch: Da mit Clamtk auch eine grafische Oberfläche zu haben ist, profitieren sogar Nutzer, die nichts mit der Kommandozeile am Hut haben, von der bewährten Security-Komponente.

Öffnen Sie die „Anwendungsverwaltung“, tippen Sie clamav in das Suchfeld ein und drücken Sie auf die Eingabetaste. Bei den Suchergebnissen wählen Sie „ClamAV“ aus. Um das kommandozeilenbasierte Sicherheitstool auf dem Rechner einzuspielen, klicken Sie auf „Installieren“. Gestatten Sie die Installation der zusätzlichen Komponenten mit einem Klick auf „Fortfahren“.

Nachdem Sie sich legitimiert haben, werden die Dateien geladen und eingespielt. Damit Sie ClamAV auch über eine grafische Oberfläche bedienen können, müssen Sie noch „ClamTK“ installieren. Wollen Sie„ClamTK“ sofort öffnen wollen, klicken Sie in der „Anwendungsverwaltung“ auf „Starten“. Alternativ rufen Sie das Programm im Startmenü über „Zubehör –› ClamTK“ auf.

Wenn Sie mit ClamAV nur eine einzelne Datei auf einen Virus überprüfen wollen, klicken Sie doppelt auf „Eine Datei überprüfen“. Wählen Sie danach das gewünschte Element aus. Das Scannen eines kompletten Verzeichnisses erledigen Sie  mit ClamAV über „Einen Ordner überprüfen“.

Auf Wunsch erledigt ClamAV die Sicherheitsprüfung auch automatisch. Dafür müssen Sie den „Planer“  konfigurieren. Legen Sie hier fest, zu welchem Zeitpunkt ClamAV den Virenscan durchführen soll. Mit einem Doppelklick auf „Einstellungen“ gelangen Sie zu den Optionen. Hier lässt sich unter anderem festlegen, dass auch Dateien, die größer als 20 MB sind, gescannt werden sollen.

Powertipp: Ein empfehlenswertes Antivirenprogramm für Linux-Rechner ist zum Beispiel auch das kostenlose Tool Comodo Antivirus for Linux.