Mac OS blitzschnell aufräumen

Ihr Mac braucht ab und zu eine Grundreinigung. Hier erfahren Sie, welche Handgriffe ausreichen, um mehr Platz zu schaffen und unnötige Inhalte zu entfernen.

Bei vielen Mac-Nutzern ist der „Download“-Ordner mehr als gut gefüllt. In diesem Ordner sammeln sich mit der Zeit haufenweise Dateien an. Viele davon werden aber gar nicht mehr benötigt. Dazu zählen unter anderem Installationsdateien als Imagedateien (DMG) sowie Dateiarchive. Zum Löschen der Inhalte öffnen Sie den Ordner „Download“ über sein Symbol im Dock. Sie können nun über die Spaltenköpfe nach Name, Größe, Art und Hinzufügedatum sortieren, um besonders große oder alte Dateien gleich am Beginn der Liste anzuzeigen. Treffen Sie Ihre Auswahl, und löschen Sie die Dateien, die Sie nicht mehr benötigen.

Der Mac legt zahlreiche Informationen in Dateien mit dem Namen „Caches“, um den Aufruf von Programmen und Einstellungen zu beschleunigen. Diese Daten können jedoch verwaist oder veraltet sein. Rufen Sie im Finder das Verzeichnis „Library/Caches“ auf, und löschen Sie die Dateien. Die Inhalte werden neu geschrieben, sobald Sie ein Programm wieder starten. Alternativ nutzen Sie ein Tool wie Cocktail (ab 19 Euro). Es räumt nicht nur die Caches auf, sondern führt weitere Wartungsarbeiten durch.

Nicht mehr benötigte Software löschen Sie unter Mac-OS ganz einfach, indem Sie das entsprechende Symbol mit der Maus aus dem Programme-Ordner in den Papierkorb ziehen. Da manche Anwendungen jedoch Dateien und Ordner außerhalb ihres Paketinhaltes an verschiedenen Orten ablegen, hilft hier der kostenlose App Cleaner weiter. Sie ziehen ein Programm auf das App-Fenster, und die Software deinstalliert sowohl das Programm als auch Voreinstellungen und Cache-Dateien.

Powertipp: Für das Löschen alter Cache-Dateien gibt es einen einfachen Weg: Halten Sie die Umschalttaste beim Systemstart gedrückt, und haben Sie etwas Geduld. Bei einigen Macs kann das Booten schon recht lange dauern.