Geräte ohne WLAN mit dem Funknetz verbinden

Geräte ohne WLAN, also kabelgebundene Geräte, lassen sich per WLAN-Brücke problemlos in jedes Netzwerk einbinden. Das erledigen Sie mit einem WLAN-Repeater, der auch einen LAN-Anschluss hat.

Fürs Videostreaming oder den Empfang von IPTV sollten das Fernsehgerät oder die Set-Top-Box per LAN-Kabel am Router hängen. Doch das lässt sich nicht ohne Aufwand oder eine Einschränkung der Wohnlichkeit erreichen. Alternativ richten Sie einen Repeater als WLAN-Brücke ein: So überwinden Sie die Strecke zwischen Router und Repeater über Funk, das TV-Gerät kommt dann mit einem Netzwerkkabel an den Repeater.

Dazu benötigen Sie einen WLAN-Repeater mit LAN-Anschluss. Der Standort des Repeaters sollte dabei möglichst nahe am Router sein, von der Sie ein LAN-Kabel zum Fernseher ziehen können.

Haben Sie den Repeater platziert, verbinden Sie ihn mit dem Router-WLAN. Am einfachsten funktioniert das per WPS: Drücken und halten Sie die WPS-Taste am Fritz-Repeater sechs Sekunden lang, bis die WLAN-LED anfängt zu blinken. Drücken Sie nun die WPS-Taste am Router, bis auch diese blinkt.

Funktioniert WPS nicht, lässt sich der Repeater manuell ins WLAN bringen. Verbinden Sie den Repeater per LAN-Kabel mit dem TV, stellen ihn aber möglichst nahe am Router auf. Beim Fritz-Repeater beginnt die SSID mit „Fritz!WLAN Repeater“. Das Kennwort ist achtmal die Null.

Unterstützen Fritzbox und der eingesetzte Repeater die Mesh-Funktion brauchen Sie nichts weiter zu tun. Bei nicht Mesh-Verbindungen der Geräte rufen Sie das Menü des Repeaters auf. Dort wählen Sie als Zugangsart „WLAN-Brücke“ und klicken auf „Weiter“. Anschließend müssen Sie die WLAN-SSID des Routers auswählen und das passende Kennwort eintragen.