Mac OS: Erweiterungen übersichtlich verwalten

Um unter Mac OS blitzschnell auf regelmäßig benötigte Funktionen zuzugreifen, sollten Sie die Erweiterungen an Ihre Wünsche anpassen. Das ist überhaupt nicht kompliziert.

Sie können genau festlegen, welche Erweiterungen zur Auswahl stehen sollen.

Ob im Kontextmenü, im Finder oder in den neuen Schnellaktionen – Erweiterungen erleichtern die Arbeit mit Ihrem Mac und sorgen. Wenn Sie diese optimal anpassen, können Sie viele Aufgaben am Mac schneller erledigen. Wie wichtig die Erweiterungen sind, zeigt sich auch daran, dass Apple hierfür in den „Systemeinstellungen“ einen eigenen Abschnitt eingebaut hat: „Erweiterungen“. In der linken Spalte sind die einzelnen Rubriken untergebracht – „Alle“, „Aktionen“, „Finder-Erweiterungen“, „Fotos-Bearbeitung“, „Heute“, „Menü „Teilen““ und „Finder“ –, im rechten Feld werden die jeweiligen Erweiterungen aufgelistet.

Wollen Sie einen Blick auf die vorhandenen Drittanbieter-Erweiterungen Ihres Macs werfen, klicken Sie auf „Alle“. Neben dem Namen der Anwendung wird hier auch angezeigt, wo sich die Erweiterung eingeklinkt hat, etwa als „Finder-Erweiterung“ oder im „Menü „Teilen““.

Um die Liste ein wenig übersichtlicher zu gestalten, empfiehlt es sich, die unter dem Menü „Teilen““ angebotenen Erweiterungen unter die Lupe zu nehmen. Arbeiten Sie auf Ihrem Mac zum Beispiel nicht mit der Notizen-App, entfernen Sie das Häkchen neben „Notizen“, damit diese Erweiterung zukünftig nicht mehr im Menü „Teilen“ angezeigt wird.

Andersherum funktioniert es aber auch: Haben Sie auf Ihrem Mac Microsoft Office installiert, steht die Anwendung OneNote standardmäßig nicht im Menü „Teilen“ zur Verfügung. Um dies zu ändern, blättern Sie ganz nach unten und klicken auf den Eintrag „OneNote“.

Powertipp: Die Reihenfolge der Erweiterungen können Sie ganz einfach anpassen: Halten Sie die Befehlstaste gedrückt, ziehen Sie eine beliebige Erweiterung per Drag & Drop an die gewünschte Stelle, und lassen Sie die Maustaste wieder los.